Wieso macht das Klebeband so komische Geräusche?

Wenn man jeden Tag mit Klebebändern zu tun hat, kennt man das. Es rattert und knattert beim Zukleben von Kartonagen. Wer das nur ab und zu mal macht, kann damit noch umgehen. Doch wer täglich damit arbeitet, für den kann das schon zur Belastung werden. Doch warum machen manche Klebebänder überhaupt keine Geräusche und manche sind so unheimlich laut?
Klebemasse und Folienträger lösen sich beim Abrollen des Klebebandes von der Rolle ab. Hierbei treten bei kostengünstigen und laut abrollenden PP-Klebebändern Schwingungen auf, die einen knatternden und vor allem sehr lauten Bandablauf zur Folge haben.
Aber muss ich mich jetzt jeden Tag diesem Lärm aussetzen oder gibt es hier eine andere, ruhigere Alternative?
Ja, die gibt es tatsächlich. Eine Lösung wäre beispielsweise der Einsatz von „Low Noise“ – Klebeband. Diese sind nicht nur preiswert, sondern auch äußerst geräuscharm. Sie unterscheiden sich durch ihre Produktionsweise von herkömmlichen Verpackungsklebebändern.
Auch bei den Handabrollern gibt es einiges zu beachten, denn diese können auch eine störende Lärmentwicklung begünstigen. Aktive Abhilfe können erweiterte Ausstattungsmerkmale, wie gummierte Rollenwalzen oder variabel einstellbare Bandablaufbremsen leisten. Jedoch auch nur bedingt, denn wenn das Klebeband während der Bandspende zu vibrieren beginnt, treten trotzdem lästige und laute Abrollgeräusche auf.
Zuverlässigkeit an Lärmreduktion bieten hier geräuschreduzierende Handabroller. Sie verfügen über eine spezielle Vorrichtung, die Vibrationen des Klebebandes aktiv unterbinden. Eine Kombination eines solchen Handabrollers mit einem Low Noise Klebeband ermöglicht so eine geräuscharme Verarbeitung.